Die richtige Skibekleidung – das Schicht-Prinzip

advertorial

Wer regelmäßig auf der Piste unterwegs ist, weiß um die Bedeutung der passenden Kleidung gewiss Bescheid. Jene, die sich jedoch zum ersten Mal für den Skiurlaub ausrüsten, werden hingegen erstaunt sein, welche Details für die richtige Skibekleidung von https://aktivwinter.at wichtig sind. Die meiste würden wohl einfach auf das bekannte Zwiebelprinzip vertrauen: Unterwäsche, Unterhose, Unterhemd, T-Shirt, Pullover und Jacke. Wirklich zweckdienlich ist das am Ende jedoch nicht. Profis setzen dagegen viel mehr auf ein funktionales Schicht-Prinzip mit drei Schichten.

Die unterste Schicht der Skibekleidung

Die erste Schicht, sozusagen die Basis, der richtigen Skibekleidung ist eine ordentliche Funktionsunterwäsche, die fast den ganzen Körper bedeckt. Idealerweise handelt es sich dabei also um eine Kombi aus Thermo-Hose und Thermo-Oberteil wie es sie beispielsweise hier im Shop bei AktivWinter.at gibt.. Das ganze sollte aus einem sehr dehnbaren Gewebe bestehen, welches eng auf der Haut liegt und relativ dick ist. So wird zum einen der Schweiß direkt von der Haut nach außen transportiert, während warme Luft innen gehalten wird.

Die mittlere Schicht der Skibekleidung

featured

Nach der Basisschicht kommt die mittlere Isolationsschicht. Diese führt die wärmespeichernde und Schweiß- beziehungsweise Wasserdampf-transportierende Funktion der Unterschicht fort. Entsprechend praktisch sind leicht gefütterte Jacken, die wenig luftdurchlässig und somit von außen auch windabweisend sind. Im Übrigen sind Jacken oder Westen stets besser als Pullover und Shirts, weil durch öffnen und schließen eine einfache Klimaregulierung möglich ist.

Die äußere Schicht der Skibekleidung

Die letzte und äußere Schicht dient schließlich dem finalen Schutz vor Wind und Wetter, während natürlich auch weiterhin gute Wärmeisolation wichtig ist. Somit ist wind-dicht ein ausschlaggebendes Kriterium für eine passende Skijacke und Skihose, die den Körper vor starkem Auskühlen schützt. Zudem sollte die Jacke wahlweise wasserabweisend oder gar wasserdicht sein – je nachdem ob man von starkem Schneegestöber oder sogar etwas Schneeregen ausgeht. Für den Schnee auf der Ski-Piste selbst reicht „wasserabweisend“ aus. Ganz wichtig: beim Kauf der äußeren Skibekleidung auf genügend Öffnungen für die Atmungsaktivität achten.